Translate

Mittwoch, 23. Mai 2018

Wieder einmal in Griechenland…

Es ist mitunter erstaunlich, wie schnell sich Dinge verändern können. Am 1. März 2018 fuhren wir über „Taten statt Warten“ nach Patras in Griechenland, um dort die NGO FoodKIND bei der Arbeit in Geflüchteten-Camps zu unterstützen. Wenn man dabei von Camps spricht, dann ist das noch eine Beschönigung für die damaligen Zustände.

Insgesamt wohnten circa 600 Menschen unter katastrophalen humanitären Bedingungen in verlassenen Fabriken entlang der Hafenanlagen. Das waren fast vier Mal so viele Personen, wie zu unserer ersten Fahrt im April 2017. Tagtäglich versuchten sie, die Fähren nach Italien zu erreichen, um von dort ihren Weg in ein neues Leben zu wagen.

Was die Menschen in Patras vorfanden, war jedoch Hoffnungslosigkeit und die ständige Furcht, bei ihren unzähligen Fluchtversuchen von der gewaltbereiten Hafenpolizei erwischt zu werden. Dabei galten für die Hafenpolizisten von Patras scheinbar keine Regeln. Sie schreckten vor nichts zurück – sie nahmen den Geflüchteten ihr Geld ab, zerschnitten ihnen die Schuhe und fügten ihnen auch Verletzungen zu.

Die meisten Menschen kamen aus Krisen- und Kriegsgebieten in Afghanistan und Pakistan, einige wenige aus dem Maghreb. FoodKind versuchte, die drei leerstehenden Fabriken täglich mehrmals anzusteuern, um alle mit mindestens zwei Mahlzeiten zu versorgen. Dabei kooperierten wir mit dem medizinischen Personal von DocMobile, welches sich der medizinischen Erstversorgung der Menschen verschrieben hat. Beide Organisationen waren substanziell auf Spenden angewiesen und auf Menschen, die ihre Arbeitskraft für eine bestimmte Zeit mit einbringen konnten.

Wir von Taten statt Warten konnten im Vorfeld dank Eurer Hilfe Spenden sammeln und zwei Wocheneinkäufe für insgesamt 1100€ finanzieren. Darüber hinaus reichte das Geld noch für 30 Paar Schuhe im Wert von 300€. Diese wurden nach und nach an diejenigen Menschen herausgegeben, deren eigene abgetragen oder zerschnitten wurden. Gleichzeitig konnten wir über 17 Tage lang FoodKIND bei ihrer unverzichtbaren Arbeit mit unserer Tatkraft unterstützen und somit einen weiteren kleinen persönlichen Beitrag leisten.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Spendern von ganzem Herzen bedanken!

In der letzten Woche überkam uns dann die Nachricht, dass all das, was wir dort vorgefunden hatten bereits wieder Geschichte zu sein scheint. Wie Medien und die Personen vor Ort uns berichteten, hat die Polizei die Fabrikgebäude geräumt, die Geflüchteten dort in Gewahrsam genommen und in „offizielle“ Camps in der Nähe von Thessaloniki gebracht. Wie lange sie dort bleiben werden und unter welchen Umständen, ist unklar.

Zuvor war es zu Auseinandersetzungen zwischen den in den Fabriken lebenden Menschen gekommen, wobei ein 17-Jähriger ums Leben kam (Hier nachzulesen). Zwei Tage nach unserer Abreise sei bereits ein 16-Jähriger von einem Polizeiauto überfahren worden.

Falls Ihr weiteres über die Situation in Patras erfahren wollt, bietet die Doku „Flucht unter dem LKW“ von ZDF Zoom einen tiefen Einblick in die Situation der Geflüchteten vor Ort. Zusätzlich liefert der Artikel „Sueñan con subirse a un ferry rumbo a Italia“ mit dem beigefügten Video einen authentischen Beitrag für Euronews.

Wenn Euch die Arbeit von Taten statt Warten gefällt, schreibt uns einfach an und schaut mal bei unseren zweiwöchentlichen Treffen vorbei. Wem es an Zeit mangelt, kann auch Spenden. Ihr könnt sicher sein, dass das Geld direkt den Geflüchteten in Griechenland zu Gute kommt!


Mittwoch, 3. Januar 2018

Go Go Go

Ein gutes, neues Jahr von uns an euch.


Ansonsten ein Update über das was kommt:


Fahrt nach Griechenland

Wir planen unsere nächste Fahrt nach Griechenland. Diese wird, wie es aussieht, Mitte März diesen Jahres stattfinden und bisher sind drei Leute im Begriff rüber zu fliegen. 
Der Aufenthalt wird wieder in Kooperation mit FoodKIND stattfinden, die dringend Hilfe benötigen um ihren Standard im Süden von Griechenland weiterhin halten zu können. Leider mussten sie bereits ihre Zweigstelle in Thessaloniki schließen, aufgrund von mangelnder Spendenbereitschaft.
Wenn sich von Euch noch jemand anschließen mag, dann kommt doch am nächsten Montag, 08.01.2018, zum nächsten Treffen. Da dieses in einer privaten Wohnung stattfindet bitten wir euch zwecks Adresse einfach eine kurze Nachricht an uns zu schreiben - hier oder hier

Infoveranstaltungen

Ansonsten ist gerade eine Informationsveranstaltung über die Lage an verschiedenen Standorten in Griechenland in Planung. Diese wird voraussichtlich im Peißnitzhaus Ende Januar stattfinden. 
Wir finden es unheimlich wichtig, dass wir unser Wissen weiter geben und darüber Informieren, wie es den Geflüchteten Vorort geht, woran es mangelt und wie die Perspektiven sind. 
Spread the Word und kommt fleißig, wenn es soweit ist.

Abgesehen davon haben wir uns angeschlossen bei einer Erstinformationsveranstaltung für Geflüchtete in Halberstadt mitzuwirken. Dabei werden die Geflüchteten über Verfahren und Rechte aufgeklärt.
Dafür werden noch Übersetzer gesucht für die Sprachen
Arabisch, Türkisch, Kurdisch, Somali, Hindi/Urdu, Pashtu, Serbisch/Russisch. 
Meldet euch gerne bei uns, wenn ihr eine der Sprachen sprecht und bei der Übersetzung des Infotexts für die Geflüchteten helfen könnt, und/oder auch bei der Vorstellung dessen am 27.02.18.
Auch wer nicht Übersetzen kann, kann Vorort bei Essen, Kinderbetreuung und diversen anderen Punkten helfen. Wir freuen uns über jede Mithilfe, das wird ein großes Event. Get connected.

Grenzenlose Wärme

Zu guter Letzt möchten wir euch noch auf den Blog von Grenzenlose Wärme aufmerksam machen, die sich gerade zur Zeit in Griechenland befinden und alle Hände voll zutun haben. Der Mediale Informationsschwall ist zwar abgeebbt, die Hilfsbedürftigkeit der Menschen in Griechenland hat sich allerdings nicht verringert. Lest hier wie es derzeit in Thessaloniki aussieht.

Over and Out. Danke fürs Lesen.

Ps: Wer Mediengestalter ist, oder gut mit Social Networks, Bloggestaltung und dem ganzen HTML Kram umgehen kann und uns unter die Arme greifen will, ist auch höchst willkommen. 


Dienstag, 28. November 2017

Nächste Schritte

Hallo ihr Lieben,

Bei uns hat sich viel getan in den letzten Wochen. Hier eine kurze Zusammenfassung:
Unsere Soli-Party im LaBim war der Hammer!! Dank euch.
Dafür ganz viel Liebe und Dank von uns an euch.
(Ps. Wer seine Brille vermisst seit der Party, kann sich gerne melden)

Als Nächstes steht unsere Filmvorführung Echoes im Puschkino in Kooperation mit Radio Corax, dem AK Refugees Welcome und NoLager an. Am 05.12.2017. Kommt zahlreich, der Eintritt ist frei.

Abgesehen davon stehen noch ein paar andere Projekte Anfang nächsten Jahres an und die nächste Fahrt nach Griechenland für Februar ist in Planung.

Da es Winter☃ wird und immer kälter, würden wir gerne Kleidung zu den Menschen in Griechenland bringen, damit sie nicht frieren müssen. Es sind auch immer wieder sehr junge Menschen im Alter von 10 Jahren + auf der Flucht und auch die brauchen etwas warmes zu Essen und zum Anziehen. Wir versuchen derzeit Kontakt zu Logistik Unternehmen aufzunehmen, damit unsere Sachspenden ihren Weg nach Süden finden können. Wenn jemand von euch jemanden kennt, der jemanden kennt, der bereit ist uns zu helfen, würden wir uns sehr über eine Nachricht freuen. Schreibt einfach eine Mail oder kontaktiert uns auf Facebook.

Gerne würden wir auch FoodKIND weiterhin unterstützen, da die Geldspenden momentan wirklich knapp sind und ihre Stelle in Thessaloniki leider geschlossen werden musste, mangels finanzieller Mittel. (Die Menschen dort können somit leider derzeit nicht mit Essen versorgt werden).
Bitte teilt unseren Crowdfunding Link und spendet selber. Jeder Cent zählt.

Nach wie vor gilt auch: Wer sich einbringen will in der Organisation ist ganz herzlich willkommen. Meldet euch einfach! ❤

Mittwoch, 20. September 2017

Tanzen statt Warten Vol. II

Die letzten Wochen sahen bei uns eher ruhig aus. Da viele von uns die Semesterferien genutzt haben, um nach Hause oder in den Urlaub zu fahren, legten wir eine kleine Sommerpause ein. Ab September haben wir uns dann wieder angefangen zu treffen, denn es steht Großes an: am 28.10.2017 veranstalten wir eine zweite „Tanzen statt Warten“ – Soliparty. Damit wollen wir wieder etwas Geld sammeln, um auf der nächsten Fahrt im Jahr 2018 so viel wie möglich mit nach Griechenland zu nehmen, um damit notwendige Sachen vor Ort zu kaufen. Vor der Party zeigen wir noch den Film „Raving Iran“, in dem sich zwei junge DJs gegen das Regime stellen.

Also merkt euch den Termin und kommt fleißig mit uns feiern!

Line Up:
Jan Goertz / The Apetizing / Techno
Nouri / Abaton Kollektiv / Goa
moogli b2b rumpelstuhl / Abaton Kollektiv / DnB
Sonah / Abaton Kollektiv / House
und viele mehr!

Wann?: 28.10.2017
Was?: Film 21:00, Party 22:30
Wo?: Labim, Halle (Saale)


Dienstag, 25. Juli 2017

Update!

Ihr Lieben,
Wir melden uns aus einem Berg von Veranstaltungen, Prüfungen und Orgakram zurück im Ring.
Hier geht’s direkt zu dem was ansteht.
Jetzt kommt erst einmal die Zusammenfassung dessen, was war:

Crowdfunding

Als aller erstes möchten wir an dieser Stelle voller Stolz nochmals verkünden, dass unsere Crowdfunding-Seite online ist. Bitte teilt diese, informiert und spendet, damit wir unser Ziel erreichen und die Situation in Griechenland für einige Menschen dort etwas besser machen können.
Den Link findet ihr auch hier.


Vakuum Festival in Magdeburg am 02. Juli 2017


Beim Vakuum Festival in Magdeburg wurde uns großartigerweise die Möglichkeit gegeben, allen Interessierten von unseren Erlebnissen in Griechenland, der dortigen Situation und unserer Arbeit zu erzählen. Für uns stellen sich solche Möglichkeiten, zu berichten, immer als großer Schatz dar. Danke an die Veranstalter des Festivals, an Iris, Lars und Thilo von Taten statt Warten und an alle Interessierten und Zuhörer!




Campusfest der philosophischen Fakultät am 05. Juli 2017

Beim Campusfest am Steintor standen wir ebenfalls mit Informationen und Kuchen für euch bereit. Dabei haben sich tolle Gespräche entwickelt und die Stimmung war klasse. Durch eure Kuchenspenden habt ihr wieder ein kleines Stück Mehrwert für die Geflüchteten in Griechenland gebracht. Danke dafür.
Ebenfalls Kuchen konntet ihr beim Sportfest für Jedermensch auf dem Unisportplatz am 08. Juli 2017 bekommen. Leider hat das Wetter dort nicht so richtig mitgespielt.

Griechenlandfahrt

Abgesehen von unseren lokalen Events sind zur Zeit zwei von unserem Team wieder in Griechenland, um dort bei einem universitären Projekt ebenfalls Hilfe für Geflüchtete, im Sinne von Bildung, zu leisten. Das ist für uns als Taten statt Warten nützlich, da wir dadurch mit aktuellen Informationen über die Lage vor Ort in Griechenland aus erster Hand versorgt werden.

Wir als Team haben uns gegen eine zweite Fahrt im Sommer 2017 entschieden, weil einerseits die Reisekosten immens hoch gewesen wären und andererseits in den Sommermonaten schon sehr viele Freiwillige in Griechenland Hilfe leisten. Eine nächste Fahrt planen wir für Ende des Jahres oder den Beginn des nächsten. Willst du mitfahren, dann melde dich gerne bei uns! Am einfachsten sind wir über Facebook oder Email erreichbar.

Vorstandswechsel


Wir haben eine kleine Fluktuation in unserem Vorstand gehabt, die wir euch nicht vorenthalten wollen: 
Marco ist als Vorsitzender zurückgetreten, weil ihm momentan die Zeit fehlt. Deshalb besteht unser neuer Vorstand nun aus einem Dreiergespann aus Frauen. Fiona als Schatzmeisterin ist geblieben, Sina ist neue Vizevorsitzende und Hannah hat den Vorsitz übernommen. Und damit ihr die Gesichter nicht vergesst haben wir ein pitschnasses, sehr müdes Foto nach der Sitzung für euch gemacht. 😝

Von links nach rechts: Fiona, Hannah, Sina.



Was ansteht:


Soli Party - Tanzen statt Warten

Am 28. Oktober 2017 findet unsere nächste Soliparty im LaBim statt. Mit großer Vorfreude können wir verkünden, dass ihr dort den Film Raving Iran ansehen könnt. Außerdem könnt ihr euch auf tolle DJs und ne super Stimmung gefasst machen. Mehr Details werdet ihr bald auf unserer Facebook-Seite erfahren. Ihr könnt gespannt sein.

Mitglieder

Wir sind nach wie vor auf der Suche nach kreativen, engagierten oder auch einfach nur neugierigen neuen Köpfen. Wir freuen uns über jedes neue Gesicht bei unseren Treffen. Zur Zeit befinden wir uns in einer kleinen Sommerpause, da kaum jemand von uns in Halle ist; unsere Türen stehen dennoch immer offen für euch. Bitte schreibt uns oder kommt zu einem der nächsten Treffen, die wir auf Facebook veröffentlichen werden.
Als junger Verein leben wir von neuen Ideen und vielen Menschen, die ein bisschen Zeit und Mühe in das Projekt stecken, damit wir wachsen können.

Danke fürs Lesen, Spenden und Teilen.
Wir werden euch jetzt wieder regelmäßig mit Infos versorgen. Bleibt also dran. Aboniert uns und verpasst nichts - and keep updated. =)

Geschrieben von: Hannah

Mittwoch, 21. Juni 2017

Endlich! Unser neues Vereinskonto

Nach einigem Hin und Her ist es nun endlich so weit: Unser neues Vereinskonto ist eröffnet!

Es wird unter anderem auch für unser Crowd-Funding-Projekt benötigt - jetzt steht alles bereit und die nächsten Pläne können geschmiedet werden!
Ab sofort können wieder Spenden entgegengenommen werden; über das Crowd-Funding oder auch per Überweisung direkt auf das Konto:

Taten statt Warten
DE77 8005 3762 1894 0741 02
Verwendungszweck: Spende, Name 

(Falls eine Spendenquittung benötigt wird, bitte die Anschrift oder uns direkt über unsere Mail kontaktieren.)

Ein riesiges Dankeschön an alle unsere Unterstützer!

Montag, 19. Juni 2017

Ein Blick in den Alltag der Geflüchteten

An unserem zweiten Einsatzort im Süden Griechenlands hat sich unsere Arbeit auf zwei Fabrikhallen konzentriert. Derzeit leben dort verteilt auf die zwei Gebäude ungefähr 150 Geflüchtete, die meisten von ihnen sind aus Afghanistan, Pakistan und dem Iran.

Das Leben, welches die Männer in den Fabriken führen, ist unfassbar. Sie schlafen dort in kleinen Zelten oder auf dem blanken Holzboden. Die hygienischen Bedingungen sind katastrophal. Überall liegen Müllberge, welche ersichtlich machen, dass die Fabriken seit Jahren Zwischenstopp für viele Menschen auf der Flucht sind. Sie hausen dort inmitten alter, rostiger Maschinen, viele Teile der Fabriken sind zerfallen, alles ist offen, ehemals vorhandene Scheiben sind zerbrochen. Es ist kein Wunder, dass sich Krankheiten schnell ausbreiten. Die Organisation FoodKIND, welche wir vor Ort unterstützt haben, hat daher bei den Essensauslieferungen auch versucht, eine medizinische Versorgung zu leisten. Die Freiwilligen haben Wunden gereinigt und behandelt, Schmerzmittel, sowie andere Medikamente verteilt. Doch bei gewissen gesundheitlichen Problemen ist einfach ein Arzt nötig. An unserem vorletzten Tag dort ist ein Team freiwilliger Ärzte und Krankenschwestern mit uns zu den Fabriken gekommen, um die Geflüchteten mit Beschwerden zu untersuchen und so gut wie möglich zu behandeln. Auch sie haben hauptsächlich Schmerzgels und Tabletten verteilt. Einige hatten aufgrund der Folter durch die Taliban oder durch Schläge der Polizei schlimme Verletzungen am ganzen Körper. Andere haben unter Magenproblemen oder Krätze gelitten. Das Risiko der Ansteckung ist unter den dortigen Lebensbedingungen natürlich besonders hoch. Die Ärzte haben daher eine umgehende Behandlung der Männer angeordnet, die sich mit Krätze infiziert hatten. Dazu waren neben der Salbe auch neue Kleidung und Schlafsachen nötig. Diese konnten von FoodKIND gestellt werden und auch wir nutzen einen geringen Teil unserer gesammelten Spenden, um neue Kleidung zu kaufen. 


Die Geflüchteten in den Fabriken haben versucht, sich das Nötigste irgendwie einzurichten. So gibt es eine Stelle, an der sich alle waschen, rasieren und sich die Zähne putzen können. Gibt es gespendete Hygieneartikel, so werden sie an die Menschen verteilt- meist sind es Zahnbürsten, Zahnpasta, Rasierer und Duschgel.

Die Stromversorgung in den Fabriken ist sehr schwierig; in der einen Fabrik gibt es immerhin eine kleine Lampe. Ihre Handys laden die Geflüchteten an provisorischen Multi-Steckdosen. Wie wichtig diese sind, kann man sich gut vorstellen- sind sie doch die einzige Möglichkeit für die Menschen, Kontakt zur Familie zu halten. Auch wir haben schnell gemerkt, wie wichtig soziale Kontakte und Gespräche sind. Da einige der Männer perfekt Englisch, zwei von ihnen sogar Deutsch sprechen konnten, hatten wir die Möglichkeit, uns mit ihnen auszutauschen. Es hat uns erstaunt, wie viel die Menschen bereit waren, von ihren Erlebnissen und Gefühlen preiszugeben. Vieles von dem, was wir hörten, war einfach nur schockierend. Sie berichteten von Willkür, Verfolgung und Folter in ihren Heimatländern. Einige von ihnen haben bereits mehrere Jahre in England oder Deutschland gelebt, haben dort gearbeitet und wurden aus verschiedensten Gründen zurückgeschickt oder durften nicht wieder einreisen.


Letztlich ist die Situation für die Männer in den Fabriken schwer auszuhalten. Wir konnten daran nur wenig ändern- unser Beitrag musste sich im Grunde auf die Essensvergabe und einige Sachspenden beschränken. Wir wollen jedoch wiederkommen. Wir haben die Situation wahrgenommen und erkannt, das etwas daran geändert werden muss. Unsere Hilfe wird also weitergehen – wir werden hier in Halle wieder Spendenaktionen starten und Geld sammeln. Wir werden Aufmerksamkeit für das Thema schaffen und wieder nach Griechenland reisen.

Seitdem wir wieder in Deutschland angekommen sind, hat sich unsere Gruppe wieder zu regelmäßigen Treffen zusammengefunden. Wir haben unseren Leuten, die hier geblieben sind, von den Erlebnissen erzählt und uns ausgetauscht, wie uns das Gesehene und Erlebte bewegt hat. So etwas ist wichtig, denn es fällt uns allen etwas schwer, nach den Erlebnissen in Griechenland wieder in den Alltag einzutauchen. Das Wissen, dass wir hier in Halle aktiv bleiben und uns weiter mit der Thematik beschäftigen, hilft. Ihr werdet also bald wieder von uns hören, live oder wenn wir hier auf dem Blog über unsere Aktivitäten berichten!

geschrieben von: Iris